RFZV Neuenrade-Küntrop e.V.

Presseberichte

Quelle: www.come-on.de/24.10.2013

Reiten beginnt mit der richtigen Vorbereitung

17 Mädchen nehmen derzeit am Ferienlehrgang „Reiten für Einsteiger“ auf der Reitanlage der Familie Strässer in Küntrop teil. Dort lernen sie aber nicht nur den richtigen Sitz auf dem Pferd – auch der Umgang mit den Vierbeinern will gelernt sein.

 
Die Haflingerstute mit dem Namen Almfee ist, genauso wie ihre vierbeinigen Kollegen, geduldig im Umgang mit den noch jungen Lehrgangs-Teilnehmerinnen. Foto: Domke

Die Haflingerstute mit dem Namen Almfee ist, genauso wie ihre vierbeinigen Kollegen, geduldig im Umgang mit den noch jungen Lehrgangs-Teilnehmerinnen. Foto: Domke

Sie heißen Florian, Graphit, Poldi und Almfee; Unterstützung bekommen sie zuweilen auch von Bully und Anton – die vier Schulpferde vom RFZV Neuenrade-Küntrop sind die Stars für die Mädchen, welche sich für den Ferienlehrgang angemeldet haben. Bereits zum zehnten Mal findet der Kursus für die zum Teil noch unerfahrenen Teilnehmerinnen statt. „Die Lehrgänge sind immer gut gebucht“, weiß Margot Strässer. Denn neben dem täglichen Reitunterricht an der Longe, lernen die Mädchen auch wie man die Pferde putzt und pflegt, was sie fressen und wie man sich in ihrer Gegenwart richtig verhält. „Hinzu kommen im Theorieunterricht die verschiedenen Bahnfiguren“, so Strässer weiter. Darüber hinaus stehen auch Spiele ohne Pferde sowie eine Rallye auf dem Programm des Ferienlehrgangs.

Bevor die Mädchen endlich in den Sattel dürfen, werden Almfee und ihre vierbeinigen Kollegen aber auf der Stallgasse geputzt und für den Unterricht vorbereitet. Die ausgebildeten Schulpferde sind den Umgang gewohnt und verzeihen, wenn die Trense beim ersten Versuch noch nicht richtig sitzt. Helfend stehen zudem Wibke Kavelmacher, Auszubildende im Stall Strässer, die Praktikantin Michelle Neuhaus sowie sechs Jugendliche des Vereins den jungen Teilnehmerinnen zwischen sechs und zehn Jahren zur Seite. Endlich im Sattel, muss die Balance und das Gefühl fürs Pferd entwickelt und stabilisiert werden. Aufstehen, Arme auseinander – „Am Ende der Woche wissen sie wie es geht“, ist sich Margot Strässer sicher.

Von Friederike Domke


________________________________________________________________________________________________________

Quelle:http://www.lokalkompass.de

Jutta Kayser auf Flambeau ritt zum Sieg..

Jutta Kayser auf "Flambeau"
Balve: Hans Cramer | .

Dressurprüfungen der Klasse M* dominierten den Vormittag am 2. Turniertag.


Jutta Kayser auf „Flambeau“ vom gastgebenden Verein Neuenrade-Küntrop, sicherte sich den Sieg in der ersten Prüfung des Samstages. Mit der Wertnote 7,3 gewann sie die Prüfung der Klasse M*. 2. wurde Andrea Eckel auf „Laurius“ vom RFV Bühren-Breckerfeld. 3. Ursula Fröhlich, RFZV Neuenrade-Küntrop auf „Faible“.

Mit einer weiteren Dressurprüfung der Klasse M* ging es dann am Fuße der Küntroper Motte weiter.
Hier siegte mit der Wertnote 7,3 Maria vom RV Hellefeld auf ihrem Pferd „Sterngold“ mit der Wertnote 7,3, gefolgt von Kirsten Sieber auf „Dream of Spring“ Wertnote 7,2 vom ZRFV Schwerte. 3. Dennis Jürgen Viebahn, Wertnote 7,1.

________________________________________________________________________________________

Quelle:http://www.lokalkompass.de

Marcus Hermes (RV Altenautal ) siegte in der Dressurprüfung der Klasse S*

Balve: Hans Cramer |


Hallen-Dressurturnier des RFZV Neuenrade-Küntrop war sportlich ein ganzer Erfolg.



Eigentlich ist es schade, dass so ein sportlicher Höhepunkt wie das Hallen-Dressurturnier in Küntrop nicht dem ihm angemessenen Platz einnimmt, den es verdient hätte.
Die Tribüne blieb meistens leer, sie wurde fast nur von mitgereisten Pflegern und Anhängern der Reiterpaare eingenommen. Man stellt sich die Frage, was soll man noch bieten um ein wenig mehr an Zuschauern an den Geverner Weg, am Fuße der Motte, zu locken- und das, wo doch an allen drei Tagen der Eintritt frei war.
Am Sport konnte es nicht liegen, denn es wurde überwiegend hochklassiger Dressursport geboten.
Erstaunlich war, wie schnell sich alle Reiter in dieser schweren Prüfung auf die verkürzte 40 m-Halle eingestellt hatten und sicher ihre Lektionen ritten. Frei nach dem Motto „ Aus Allem das Beste machen“, nahmen die Reiter diese Herausforderung an, und absolvierten mit durchgehend guten Noten die ihnen gestellte Aufgabe.

Ein High Light und eine sportliche Abwechselung im Bereich des Hochleistungssports war sicher der Reiterwettbewerb für den Nachwuchs. Oma, Opa, Eltern und Verwandte waren gekommen um ihre Kinder am Start dieser Prüfung zu sehen.

Alle Kinder bekamen von den Richtern höchstes Lob für ihre reiterlichen Leistungen.
Genauso akribisch wie bei den hohen Dressurprüfungen bewerteten die Richter die Darbietung der Kleinsten in dieser Runde. Hier werden die Grundlagen für die reiterliche Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen gelegt.
ES siegte nach einem sehr schönen Ritt, der mit der Wertnote 7,5 belohnt wurde, Fiona Wöste auf ihrem Pony Spotled Picasso, RV Balve, 2. Lisanne Schulten RV Altena auf Cybonny, Wertnote 7,4. 3. Marie Simon auf Graphit, RV Neuenrade Wertnote 7,3, den 4. Platz teilten sich mit jeweils 7,0 die Reiterinnen Antonia Hammecke auf Almfee und Gesa Mattea Delwig auf Bega, beide vom RV Neuenrade.

Für Gesa Mattea Delwig und ihrem Pferd Bega war es der erste Start überhaupt in ihrem jungen Reiterleben. Gleichzeitig ritten sie auch zum ersten Mal in einer Abteilung. Hut ab vor dieser großartigen, sportlichen Leistung.

Alles in Allem war das Turnier aus sportlicher Sicht wieder eine echte Bereicherung für das Küntroper Dorfleben. Selbst die Sonne belohnte die organisatorische Leistung des Teams um Margot Strässer mit ein paar Strahlen die sie gelegentlich nach Küntrop schickte.

Dieses Hallen-Dressurturnier macht Spaß auf mehr, wenn am 09.08.2013 – 11.08.2013 der RFZV Neuenrade-Küntrop und der Dressurstall Strässer wieder zum jährlichem Dressur-Spektrum am Geverner Weg einladen.

___________________________________________
Kathrin Bettenworth triumphiert

Quelle: www.derwesten.de / 12.08.2012 | 20:18 Uhr
Kathrin Bettenworth triumphiert
 

Küntrop. Die wichtigsten Prüfungen beim diesjährigen Spektrum in Küntrop fanden ohne heimische Beteiligung statt. Kathrin Bettenworth vom ZRFV Steinhagen-Brockhagen gewann den Grand-Prix Special auf Die Insel mit großem Abstand.

Mit ihrer Prüfung sammelte sie unter den Augen vieler Zuschauer 1721.00 Punkte und verwies Christiane Knitter (RV Prinz Fr. Sigism. Neukirchen) auf Don Lucca mit 1609.00 Punkten auf den zweiten Rang. Dritte wurde Miriam Becher vom RSC Bergisches Land). Sie holte auf Rogero 1576.00 Punkte.

Peter Strässer vom gastgebenden RFZV Neuenrade-Küntrop war auf Cacharel bereits in der Qualifikation gescheitert. „Das ist die erste S-Prüfung für das Pferd“, schätzte Carmen Errulat-Strässer die Chancen auf ein Weiterkommen bereits im Vorfeld nicht hoch ein. Dafür klappte es aber in der Dressurprüfung Klasse S* deutlich besser. Hier meisterte Peter Strässer die Qualifikation recht locker.

Auf Lavinci holte er 750 Punkte und schnappte sich auf Rang vier liegend einen der Startplätze für das Finale. Hier langte es mit 731 Punkten allerdings nur zu Platz acht im Feld der 13 Starter.

Schlammschlacht im letzten Jahr

Sieger der S*-Prüfung wurde Tanja Sauerwald vom Krefelder RFV auf Fair Play. Mit 786 Punkten setzte sie sich gegen Marion Wiebusch vom RFV Massener Heide auf Frderik (778 Punkte) und Victoria Suppert (RV St. Georg Vorwerk) auf Montparnasse mit 755 Punkten durch.

Bereits am Freitag hatte das Turnier bei bestem Wetter begonnen und so schon zum Mittag so viele Zuschauer angelockt, wie im vergangenen Jahr am gesamten ersten Turniertag. Das Wetterglück blieb den Dressurreitern das ganze Wochenende über hold. „Bestes Reiterwetter. Nicht zu warm und nicht zu kalt“, freute sich Margot Strässer und erinnerte das die total verregnete Veranstaltung im vergangenen Jahr, als das Finale des Grand-Prix Special zu einer Schlammschlacht avancierte, die zur reihenweisen Absagen der Reiter führte. Diesmal waren die S-Prüfungen mit vielen Startern der Höhepunkt des Turniers.

Mark Sonneborn

__________________________________________________

Quelle: www.lokalkompass.de

Lisa Christin Extra gewann Holger-Hitzblech-Pokal….! Toller Dressur- Sport am Gevener Weg.

 

Ein Höhepunkt im Programm des Neuenrade Dressur – Spektrums war sicherlich der aus drei Prüfungen bestehende Holger-Hitzblech-Pokal.
Ein 6. Platz in der 2. Wertungsprüfung und der Sieg in der 1. Wertungsprüfung brachten Lisa Christin Extra (RV Kalthof) auf ihrem Pferd Francesca auf den Podiumsplatz.
Ihr Ritt der Superlative in der 1. Wertungsprüfung wurde von den Richtern mit der höchsten Wertnote des Tages belohnt. Die Note 8,00 festigte den Weg zum Sieg in dieser Prüfung.
Beide Richter bescheinigten Lisa Christin Extra übereinstimmend ein sehr großes Talent.
Ihr Ausbilder ist Hermann Rahlenbeck aus Kalthof… also beste Schule.

Dressurprfg.Kl.A*/A 2 / glz.1.WP Hitzblech
gleichzeitig 1. WP für den Hitzblech-Pokal für Junioren LK D5+D6
Preis und Ehrenpreis der Familie Hitzblech, Neuenrade
1. P Lisa Christin Extra (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 173 Francesca 58 8.00
2. P Diana Hövelmann (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 246 Nils 81 7.80
3. P Lisa Dippong (Reiterverein Balve e.V.) 149 Fine Step 4 7.60
4. P Gesa Papendieck (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 70 Dallapiccola 5 7.50
5. P Janine Felicitas Isken (ZRFV Märkische Höhen e.V.) 200 Jazz-Juwel 7.40
6. P Anja Heddram (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 156 Fleur des Printemps 7.30
7. P Christina Plotz (RV Menden e.V.) 68 Daisy 654 7.20
8. P Marei Flunkert (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 291 River of Dream 7.00
8. P Lisa Dippong (Reiterverein Balve e.V.) 367 Top Secret 28 7.00
10. P Victoria Droste (RFZV Neuenrade-Küntrop e.V.) 105 Don Hännes 6.90
10. P Eyleen Becker (Reiterverein Giebelwald e.V.) 241 Mon Fleuri 6.90
12. Marei Flunkert (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 61 Crawallos 6.80
12. Lou Sabeth Budde (RV Lüdenscheid e.V.) 310 Rosh Pinna 6.80
14. Josefine-Anna Wagner (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 183 FS Lovely Little Lucy 6.70
14. Lisa Hellebrandt (RV Menden e.V.) 297 Rock my Life 6 6.70
16. Carla Marie Wollweber (RV St.Georg Vorwerk e.V.) 119 Dumbledore 64 6.60
16. Jolina Ossenberg-Engels (RV Altena e.V.) 426 Nancy v.Borkenbrink 6.60

Dressurreiterprfg.Kl.L/RL 2
Preis des Dr. med. dent. Kurt Schäfer, Meschede
Ehrenpreis gestiftet von Duncan Rhodes, Sundern
1. P Gesa Papendieck (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 70 Dallapiccola 5 8.40
2. P Lisa Christin Extra (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 173 Francesca 58 7.80
3. P Ilka Bachmann (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 53 Checkpoint Charley 7.60
4. P Carolin Muth (RFV Massener Heide e.V.) 425 Rusty 217 7.40
5. P Diana Hövelmann (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 246 Nils 81 7.20
6. P Josefine-Anna Wagner (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 183 FS Lovely Little Lucy 7.00
7. P Lea Waßmuth (Landw.Reiterverein Kalthof e.V.) 59 Conroy WE 6.90
7. P Victoria Droste (RFZV Neuenrade-Küntrop e.V.) 105 Don Hännes 6.90
9. P Eyleen Becker (Reiterverein Giebelwald e.V.) 241 Mon Fleuri 6.80
10. Lisa Dippong (Reiterverein Balve e.V.) 367 Top Secret 28 6.70
11. Jolina Ossenberg-Engels (RV Altena e.V.) 428 Ducati 9 6.60
12.

Dressurprfg.Kl.S*/Prix St. Georges (Max. 45) - Quali.f.LP 17
Die besten 15 Teilnehmer VERPFLICHTEN sich zum Start in LP 17
Preis der Fa.IGB Automation,Neuenrade und A.Menshen GmbH,Werdohl
Ehrenpreis der Fa. TUMI Luggage, Neuenrade und der
Fa. Reitsport Horseland Beaee Klatt & Marika Moga, Lüdenscheid
1. P Marion Wiebusch (RFV Massener Heide e.V.) 178 Frederik W 2 765.00
2. P Tanja Sauerwald (Krefelder RFV) 136 Fair Play 171 759.00
2. P Victoria Suppert (RV St.Georg Vorwerk e.V.) 242 Montparnasse 13

Dressuprfg.Kl.S***/GP Special - Finale der LP 18 / 12 Besten
Preis der Familie Eberhard Hitzblech, Neuenrade
Ehrenpreis der Fa. TUMI Luggage, Neuenrade
1. P Katrin Bettenworth (ZRFV Steinhagen-Brockhagen e.V.) 92 Die Insel 1721.00
2. P Christiane Knitter (RV Prinz Fr.Sigism.Neukirchen e.V.) 106 Don Lucca 1609.00
3. P Miriam Becher (RSC Bergisches Land e.V.) 432 Rogero 1576.00
4. P Heike Ingebrand (RFV Ostbevern e.V.) 121 Dynamic Dandelion 1564.00
5. P Alexandra Voss (RFV Rinkerode e.V.) 167 Floriot 1524.00
6. P Uwe Düker (RFV Hille e.V.) 414 Bogart D.S.I. 1521.00
7. P Alina Röhricht (RFV Dortmund-Süd e.V.) 248 Oma's Little Big 1513.00
8. P Tanja Sauerwald (Krefelder RFV) 389 Wilander-Star 1500.00
9. P Christoph Halter (Wiesbadener RFC e.V.) 109 Don Surumu 1486.00
10. P Michael Rhode (Ländl.RFV St.Georg Marl e.V.) 50 Charly R'ivels 1478.00
11. P Stefano Blasi (Reiterverein Alt Bossel e.V.) 252 Partyking 1471.00
12. P Dorothea Rohde (RV Pr. Ströhen e. V.) 380 Waroness 2 1453.00

Lassen sie sich entführen in die Atmosphäre eines Turniertages. Viel Spaß beim Bilder anschauen.
Wir danken dem Turnierservice Hollmann für die freundliche Überlassung der Sieger-Listen.


Und nun wieder in eigener Sache:

Rechtlicher Hinweis
Laut § 22 (Recht am eigenen Bild) des Kunsturhebergesetzes dürfen Bildnisse (Fotos) nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zu Schau gestellt werden. Ausgenommen sind laut § 23 Absatz 3 jedoch Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben, was bei Veranstaltungen der Fall ist. Außerdem besteht jederzeit die Möglichkeit, ein Bild entfernen zu lassen.
Melden sie sich in dem Fall einfach bei mir.

________________________________________________



Quelle: www.come-on.de /08.08
.2012

RFZV Neuenrade-Küntrop erwartet 230 Reiter zum Dressur-Spektrum

NEUENRADE - Die Küntroper Reiter machen sich fein für ihr großes Dressur-Spektrum. Am Mittwoch wurden die weißen Pagodenzelte auf dem Wall oberhalb des Dressurplatzes aufgestellt und die Rasenflächen ringsum frisch gemäht.

© Jentzsch / Freuen sich auf das Dressur-Spektrum am Gevener Weg, das morgen beginnt: Carmen Errulat-Strässer, die unter anderem mit Riahna starten wird, und Margot Strässer.

Schließlich will der Reit-, Fahr- und Zuchtverein sich und seine Anlage am Gevener Weg wieder von der besten Seite präsentieren, wenn von Fraitag bis Sonntag rund 230 Dressurreiter in 21 Prüfungen ihr Können unter Beweis stellen.

„Wir liegen sehr gut in der Zeit“, stellt Margot Strässer zufrieden fest. Und auch die Wetterprognosen für das kommende Wochenende lassen die Küntroper frohlocken. Sonnig, keine Niederschläge mit Temperaturen bis zu 23 Grad Celcius sind Aussichten, die man am Gevener Weg nach dem verregneten Vorjahr umso lieber hört. „Ein kleiner Gewitterschauer zwischendurch wäre zwar auch okay, aber es wäre traumhaft, wenn wir ‘mal Glück hätten“, will sich Margot Strässer nicht zu früh freuen, dass für Sportler und Zuschauer ununterbrochen optimale äußere Bedingungen herrschen und die Pagodenzelte diesmal nur Sonnen- statt Regenschutz sind.

Dass das bewährte Sportprogramm mit Prüfungen von der Führzügelklasse bis hin zum Grand Prix Special stimmt, lässt sich gleich an mehreren Aspekten ablesen. Erstens: Knapp 600 Startplätze haben die Reiter für das dreitägige Turnier gebucht. „Das ist genau so, wie wir es uns vorgestellt haben“, resümiert Strässer. Dabei haben die Veranstalter in einigen beliebten Prüfungen sogar eigens die Startplätze auf 45 begrenzt, damit die Konkurrenzen nicht geteilt werden müssen. „Bis 50 Plätze kann aber noch nachgemeldet werden“, fügt die Küntroperin hinzu. Zweitens: Trotz der verregneten Vorjahresauflage und der so erschwerten Bedingungen haben für die großen Prüfungen „alle wieder gemeldet“. Das ist ein deutliches Kompliment für den Veranstalter.

Auch wenn an diesem Wochenende beim 9. Dressur-Spektrum in Neuenrade wieder die gesamte Bandbreite angeboten wird, so gibt es doch drei Schwerpunkte innerhalb des Turniers. Für die Junioren (LK D 5 und D 6) wurde erneut der mit 1000 Euro dotierte Holger-Hitzblech-Pokal ausgeschrieben. In drei Wertungsprüfungen der Klasse A stellt sich der Nachwuchs hier den Richtern. Der Auftakt ist morgen Nachmittag, das Finale am Sonntagmittag. An Junioren und Junge Reiter richtet sich derweil am Sonntag eine A-Prüfung, die als Wertungsprüfung der Märkischen Jugendtrophy gewertet wird.

Den Höhepunkt aber bilden wieder einmal die vier schweren Prüfungen, die insgesamt mit 7000 Euro Preisgeld dotiert sind. Als erste S-Prüfung wird am Samstag ab 12 Uhr der Prix St. Georges 2009 geritten. Von den 45 Paaren qualifizieren sich die besten 15 für die Intermediaire am Sonntagnachmittag. Derweil haben 39 Paare für den Grand Prix am Samstagnachmittag gemeldet, um sich einen der zwölf Startplätze beim Turnierhöhepunkt am Sonntagmittag zu sichern, dem Grand Prix Special.

Es gibt für Dressurfans also wieder reichlich Gründe, das Wochenende am Gevener Weg zu verbringen. Und wer sich nicht nur die gesamte Zeit Pferde anschauen möchte, für den bieten die Küntroper in diesem Jahr noch eine Alternative. „Wir haben erstmals vor, ein Oldtimertreffen zu veranstalten“, erzählt Strässer und hofft, dass auch diese Pferdestärken nicht nur Neuenrader Bürger auf das Turniergelände locken. - Stefan Herholz

www.dressurspektrum.de

Der Zeitplan

Freitag

Dressurplatz

10.30 Uhr Dressurpferdeprfg. Kl. A/DA3-2

12.30 Uhr Dressurpferdeprfg. Kl. L/DL 3 14.45 Dressurpferdeprfg. Kl. M/DM 1

16.30 Uhr Dressurprfg. Kl. M*/M 1

 

Halle

14.00 Uhr Dressurreiterprfg. Kl. L/RL 2

16.30 Uhr Dressurprüfung Kl. A*/A 2 1. WP Hitzblech-Pokal

 

Samstag

Dressurplatz

08.00 Uhr Dressurprfg. Kl. M**/M 1

12.00 Uhr Dressurprfg. Kl. S* FEI-Prix St. Georges 2009

16.00 Uhr Dressurprfg. Kl. S*** FEI-Grand Prix de Dressage 2009

Halle

08.30 Uhr Dressurprfg. Kl. L*-Tr./L 2

12.15 Uhr Dressurprfg. Kl. L*-Kand./L 5

16.00 Uhr Dressurwettbewerb Kl. E/E 2

16.45 Uhr Dressurreiter-Wb Kl. E/E 1

17.30 Uhr Dressurprfg. Kl. A**/A 7 2. WP Hitzblech-Pokal

Sonntag

Dressurplatz

09.30 Uhr Youngster-Dressurprfg. Kl. S*/S3

13.30 Uhr Dressurprfg. Kl. S*** FEI-Prix St. Georges 2009

15.30 Uhr Ehrung des Hitzblech-Pokals

16.00 Uhr Führzügelklassen-Wettbewerb

16.30 Uhr Dressurprfg. Kl. S* – Intermed. I

Halle

12.00 Uhr Dressurprfg. Kl. A*/A 3 JUN+JR WP zur Jugendtrophy MK

12.45 Uhr Dressurreiterprfg. Kl. A/A 1 3. WP Hitzblech-Pokal / Finale Junioren-Förderpreis 2012

_______________________________________________________

Quelle: www.come-on.de /
27.07.2012

Dressur Spektrum verspricht hochklassigen Reitsport
 

NEUENRADE ▪ Der RFZV Neuenrade-Küntrop musste reagieren, um dem immensen Interesse an dem Dressur-Spektrum auf der einen Seite und einem praktikablen Ablauf auf der anderen Seite gerecht zu werden. Die Zahl der Meldungen hatte in manchen Prüfungen Ausmaße angenommen, die im Zeitplan kaum zu managen waren.

Christoph Vente vertritt auch dieses Jahr den RFZV Neuenrade-Küntrop in den „großen“ Prüfungen.

© Jentzsch / Christoph Vente vertritt auch dieses Jahr den RFZV Neuenrade-Küntrop in den „großen“ Prüfungen.

 

„In der M**-Prüfung, dem Grand Prix St. Georges und dem Wettbewerb für Junge Pferde haben wir eine Obergrenze von 45 Teilnehmern festgesetzt. Und diese Plätze sind schon komplett vergeben. Dadurch können wir zeitlich besser planen und müssen keine zweite Abteilung bilden“, erklärt Margot Strässer, die mit dem Meldeergebnis mehr als zufrieden ist.

Auch Christoph Halter aus Frankfurt ist wieder mit von der Partie – was Margot Strässer persönlich freut. „Er kommt eigentlich jedes Jahr, musste nur eins der bisher neun Turniere ausfallen lassen. Einer von den ganz Treuen“, sagt die Organisatorin über den Grand Prix-Reiter, der diesmal mit Don Surumu anreist. Lokalmatador Peter Strässer geht gleich mit einem Quintett ins Rennen. Fünf Pferde will der Routinier beim Spektrum präsentieren. „Cacharel wird seine Grand Prix-Premiere feiern“, verrät Margot Strässer und sagt weiter: „Peter hat viele junge Pferde. Mal schauen, wie gut es läuft“.

Das dreitägige Dressur-Turnier findet in diesem Jahr vom 10. bis 12. August auf der Anlage am Gevener Weg statt. Das Programm, das für alle Leistungsklassen angemessene Prüfungen bereit hält, wird von einer Oldtimer-Show begleitet. „Wir haben uns überlegt, was sich als Rahmenprogramm anbieten würde. Autos und Pferde passen doch gut zusammen“, meint Margot Strässer.

Im Programm ist auch wieder der Hitzblech-Pokal zu finden, ein Wettbewerb für Nachwuchsreiter. Drei Wertungsprüfungen fließen dabei in die Gesamtwertung ein. Von der Führzügelklasse über die Jugendtrophy des Märkischen Reiterverbandes bis zu den Großen Prüfungen auf S-Niveau reicht das Prüfungsspektrum. Höhepunkte sind dabei naturgemäß die schwierigsten Prüfungen, die in den Finals mit den Titeln Intermediare I und Grand Prix Special gipfeln. Auf einen Faktor hat Margot Strässer keinen Einfluss: das Wetter. Sie hofft, dass der RFZV mehr Glück als 2011 hat.

Von Markus Jentzsch

________________________________________________________

 Quelle: www.come-on.de/27.07.2012

NEUENRADE ▪ Gespannt betreten die neun Mädchen die Pferdeboxen im Ausbildungsstall von Peter Strässer. Unter der Aufsicht ihrer Kursleiterinnen nähern sie sich den Pferden und beginnen, sie zu streicheln und ihnen die Hufe auszukratzen.

Die fünfjährige Julia (links) und die sechsjährige Fiona mit ihrer Betreuerin Dorle und Pferd Poldi. ▪

© Raidt / Die fünfjährige Julia (links) und die sechsjährige Fiona mit ihrer Betreuerin Dorle und Pferd Poldi. ▪

Sechs bis acht Jahre alt sind die Mädchen. Alle sind Reitanfänger, nur zwei von ihnen haben schon einmal am Ferienlehrgang im Ausbildungsstall von Peter Strässer teilgenommen. Trotzdem dauert es nicht lange, bis die neun kleinen Kursteilnehmerinnen auf den Schulpferden Anton, Florian, Poldi und Bully die ersten Runden durch die Reithalle drehen.

Viele Regeln

Die 22-jährige Wiebke Kavelmacher leitet bis Samstag den Ferienlehrgang „Reiten für Einsteiger“. Sie absolviert im Stall der Strässers ihre Ausbildung zur Pferdewirtin mit dem Schwerpunkt Reiten. Eine Praktikantin und mehrere Jugendliche aus dem Reitverein unterstützen sie bei der Organisation des Ferienkurses.

Bevor die Gruppe den Stall betritt, müssen die Mädchen die ersten wichtigen Regeln lernen: „In der Stallgasse dürft ihr nicht rennen und nicht schreien“, ermahnt Wiebke Kavelmacher. „Pferde sind Fluchttiere, die erschrecken sich sonst.“

In kleinen Gruppen gehen die Mädchen zu den vier Schulpferden in die Boxen. Dort müssen sie zunächst die Hufe auskratzen, bevor sie die Pferde zum Putzen in die Stallgasse führen können. „Ihr müsst hier drunter kratzen, ganz feste“, erklärt die 15-jährige Betreuerin Dorle ihren beiden neuen Schülerinnen. „Seht ihr den ganzen Dreck? Der geht sonst gar nicht raus.“

 

Die sechsjährige Fiona und die fünfjährige Julia müssen sich erst an das große Pferd gewöhnen. Doch Poldi beweist eine Engelsgeduld. Er steht ganz still und strahlt soviel Ruhe aus, dass auch die Mädchen bald ihre Scheu verlieren. „Ihr könnt Poldi auch mal streicheln, dass er das gut gemacht hat“, ermuntert Dorle die beiden.

Erste Runden durch die Halle

Als die Mädchen mit den Hufen fertig sind, bringen sie Poldi in die Stallgasse. Dorle zeigt ihnen verschiedene Bürsten und Striegel, mit denen sie kreisförmig das Fell ausbürsten sollen.

Einen Platz weiter ist Wiebke schon dabei, mit ihren Schülerinnen zusammen das Pferd Bully zu satteln und zu trensen. Die Mädchen schleppen den etwa drei Kilo schweren Sattel aus der Sattelkammer bis zum Pferd. „Er muss von links aufgelegt werden“, erklärt Wiebke. Sie vergewissert sich, dass die Schabracke – die Satteldecke – gut aufliegt und kein Gurt verdreht oder verknotet ist.

Die achtjährige Fabienne meldet sich als erste für eine Runde an der Longe. Wiebke hilft ihr, ihre Reitkappe festzumachen, dann führt Fabienne Bully selbst in die Halle. Für die Mädchen hat eine spannende Woche begonnen.

Von Constanze Raidt

________________________________________________________________________________________________
Quelle: www.come-on.de

Kinder werden sattelfest

NEUENRADE ▪ Am Samstag werden die Kinder sicher stolz sein. Dann ist der Kursus beendet und sie wissen einiges über Pferde, sie werden einigermaßen sattelfest sein – im wahrsten Sinne des Wortes. Derzeit läuft in Küntrop in der Reithalle des Reit-, Fahr- und Zuchtvereins Neuenrade-Küntrop ein Ferienkurs für Kinder. Überwiegend ältere Grundschulkinder, meistens Mädchen tummeln sich hier, lernen zunächst an der Lounge auf den großen Pferden reiten. Von Peter von der Beck

Damit die Kinder überhaupt aufs Pferd können, brauchen sie Hilfestellung: Ein hölzerner Stufenhocker und die tatkräftige Hilfe per Räuberleiter durch eine der vielen jugendlichen Assistentinnen sorgen dafür, dass die Kinder auf den Pferderücken gelangen. Schließlich handelt es sich nicht um jene kleinen, sofabreiten Ponys, sondern um große Tiere mit 1,80 Meter Schulterhöhe.

Reitlehrerin Wibke hält die lange Leine – die Lounge – dirigiert die Pferde, weist die Kinder an, wie sie sich zu halten haben. Das ist offenbar gar nicht so einfach: Denn korrekte Körperhaltung und die Bewegung des Tieres in Einklang zu bringen, das will gelernt sein.

Reiten lernen bedeutet aber nicht nur reiten: Es gibt auch viel Drumherum: Es gibt Regeln im Stall. „Tür frei“, wird immer wieder gerufen, sobald jemand die Halle verlässt. Auch wie ein Pferd zu versorgen ist, wie und womit die Tiere am besten gestriegelt und geputzt werden, wie Pferde gehalftert werden, wie gesattelt und wie die großen Vierbeiner in die Reithalle geführt werden, all das lernen die angehenden Reiterinnen und Reiter. Übrigens: Auch über die Pferdemimik müssen die Mädchen und Jungen Bescheid wissen. Es gibt also auch jede Menge Theorie für die Kinder. Etliche ältere Mädchen tummeln sich auch in der Reithalle, helfen mit beim Ferienkursus, halten die Pferde und führen sie mit den Anfängern über den Platz. Auch manchen Tipp geben sie den Kindern. Anna-Lena und Larissa gehören zu den Großen. Die beiden reiten schon länger. Die ältere Larissa hat zu Hause eigene Pferde und reitet in Küntrop Schulpferde und Anna-Lena hat ein Pflegepferd, sie kümmert sich und darf dafür reiten. Die Mädchen wollen auch Reitabzeichen machen. Sie verbringen recht viel Zeit auf der Anlage und sie reiten aus Spaß an der Freude. ▪

____________________________________________________________________________________

Quelle: www.come-on.de
RFZV Küntrop bringt auch Eltern richtigen Umgang mit Pferden bei

NEUENRADE ▪ „Hilfe, mein Kind reitet!“, hieß es am Samstag in der Reithalle Küntrop. Für Eltern von zukünftigen jungen Reitern wurde ein Kurs beim RFZV Küntrop angeboten, um auch ihnen den korrekten Umgang mit dem Pferd beizubringen.

Mester

Carmen Errulat-Strässer (re.) und Wiebke Kavelmacher (mit Schal) führten den Kursus durch. ▪

Ziel war es eben auch, den Eltern Tipps und Informationen zu geben, auch damit sie ihren Kindern vor und nach der Reitstunde helfen können. Dabei ging es auch um das Verhalten der Tiere.

„Wie es auch unter Menschen der Fall ist, müssen sich Reiter und Pferd erst miteinander bekannt machen“, erklärte Carmen Errulat-Strässer den Anwesenden. Denn Pferde seien Gewohnheitstiere, in denen noch immer ein starker Fluchtinstinkt vorhanden sei. Daher sei es wichtig, schon beim Zugehen auf das Pferd, ruhig mit dem großen Tier zu reden. Die Pferde würden es nämlich schnell bemerken, wenn ihr Reiter Stress habe und würden auch darauf reagieren. Des Weiteren sollte das Pferd in die „Familienherde“ mit eingebunden werden. Dabei ist zu beachten, dass die Rangpositionen schnell geklärt werden müssen. „Sonst reitet nämlich das Pferd einem auf der Nase herum“, betonte Errulat-Strässer.

Auch die Kinder haben sich dabei durchzusetzen, denn ein gut 600 Kilogramm schweres Pferd könne auch eine Gefahrenquelle sein. Daher ist es gerade für Anfänger besser mit Tieren zu arbeiten, die schon in ihrer Herde eher rangniedrigere Pferde sind, weil sie sich Menschen schneller unterordneten.

Von Vorteil sei es auch, wenn zu Anfang eher ältere und erfahrene Tiere beritten würden, da diese die Eigenheiten des Menschen schon gewöhnt seien und nicht mehr ganz so schreckhaft reagierten. „Doch wenn der Rang zwischen Kind und Pferd geklärt ist, dann profitieren gerade die eher schüchternen Kinder davon, weil sie es selbstständig schaffen, mit einem so großen Tier umzugehen“, so die Dozentin.

Bei der Pferde-Pflege sind einige Dinge zu beachten. So dürfen die Tiere nicht mit Brot gefüttert werden, da sie Mehl und Hefe im Brot nicht vertrügen. Beim Striegeln sollte man auf Eisenstriegel eher verzichten, da sie zu hart sind. Ein Gummistriegel eigene sich besser. Gerade die Körperpflege sei wichtig für eine gute Beziehung zwischen Pferd und Reiter. Und, „Auch unter den Tieren, dient die gegenseitige Körperpflege als Sozialkontakt“, erklärte Errulat-Strässer.

Ein weiter wichtiger Aspekt sei, dass die Tiere sehr viel Auslauf brauchen. Reine Stehtage im Stall sollten vermieden werden.

Nach der Theorie ging es dann auch in die Ställe – zum praktischen Umgang mit den Pferd. ▪ romi

________________________________________________________

Nachwuchs sitzt bei Übungen fest im Sattel

Neuenrade, 19.09.2011, Iris Scheuermann

Acht Mädchen im Alter zwischen 9 und 15 Jahre absolvierten am Wochenende beim Reit- Fahr und Zuchtverein Neuenrade einen Lehrgang. Im Vordergrund standen theoretische und praktische Trainingseinheiten in Vorbereitung für die Reitabzeichen-Prüfungen.

Acht Mädchen im Alter zwischen 9 und 15 Jahre absolvierten am Wochenende beim Reit- Fahr und Zuchtverein Neuenrade einen Lehrgang. Im Vordergrund standen theoretische und praktische Trainingseinheiten in Vorbereitung für die Reitabzeichen-Prüfungen.

 

Küntrop. Nachwuchsarbeit wird beim Reit -, Fahr- , und Zuchtverein RFZV) Neuenrade-Küntrop großgeschrieben. So absolvierten am vergangenen Wochenende acht Mädchen im Alter zwischen 9 und 15 Jahre einen zweitägigen Intensiv-Lehrgang.

Unter der fachkundigen Anleitung von Kursleiterin Carmen Errulat-Strässer und Wiebke Kavelmacher, Auszubildende im Dressurausbildungsstall von Peter Strässer, bereiteten sich die Teilnehmerinnen auf die anstehenden Prüfungen der Reitabzeichen vor. Nach dem Büffeln der Theorie gab es in der Reithalle dann praktische Tipps rund um die erforderlichen Voraussetzungen in den Dressur Klassen 0 bis 5. Diese meisterten die teilweise schon geübten Reiterinnen letztlich mit Bravour.

Mit Spannung hingegen erwartet wurden die ersten Springübungen. Kein Wunder, hatten die Kursteilnehmerinnen doch am Sonntag ihre erste Begegnung mit den Sprungstangen und dem Springsitz. Apropos neue Erfahrungen. Unter der Überschrift „Hilfe mein Kind reitet!“, startet der RFZV am Samstag, 15. Oktober ein neues Projekt. Das Angebot richtet sich an Eltern oder Großeltern oder andere interessierte Begleiter von reitbegeisterten Sprösslingen. In Theorie und Praxis soll den Kursteilnehmern das richtige Verhalten im Umgang mit Pferden vermittelt werden.

Damit soll den schon zahlreichen Anfragen von Interessenten Rechnung getragen werden: „Viele Eltern begleiten ihre Kinder zur Longestunde und würden ihnen gerne auch praktische Hilfestellung leisten“, weiß Margot Strässer. Zuvor richten die Verantwortlichen der Reitanlage am Gevener Weg ihr Augenmerk auf das kommende Wochenende. Vom 23. bis 25. September steht ein Dressurlehrgang von E- bis S auf dem Plan.

„Auch Wiedereinsteiger und Erwachsene sind herzlich willkommen“. Kinder ab sechs Jahren stehen dann wieder bei der traditionellen Herbst-Ferienmaßnahme im Mittelpunkt. Der Lehrgang findet vom 25. bis 29. Oktober statt. Weitere Aktivitäten sind im Internet unter www.dressurausbildung-straesser.de zu finden. Telefonische Informationen und Anmeldungen gibt es unter 02394/504.

_________________________________________________________

 

Quelle: derwesten.de
Dressurspektrum Küntrop : Turnier platzt aus allen Nähten

Neuenrade, 14.08.2011, Mark Sonneborn

Jutta Zimmermann vom RV Gestüt Forellenhof auf First Step

Jutta Zimmermann vom RV Gestüt Forellenhof auf First Step

 

Küntrop. 800 Nennungen sorgten beim diesjährigen Dressurspektrum von Freitag bis Sonntag auf Hof Strässer in Küntrop wieder für ausgelastete Zeitpläne. „Wir haben die Zahlen begrenzt. Mehr geht nicht. Das würde sonst den Plan der drei Turniertage sprengen“, verdeutlichte Margot Strässer.

Kaum ein Turnier in der Region bietet Prüfungen bis hinauf zum Grand Prix Special. Daher ist der Andrang stets groß. Die Reiter kommen aus ganz Westfalen und dem Rheinland, aber auch aus Hessen und Bayern. „Wir verstehen uns als Turnier, bei dem der Nachwuchs eine S-Prüfung reiten kann, was auf vielen anderen, größeren Turnieren nicht möglich ist. Daher ist unser Sommerspektrum immer wieder ein Anziehungspunkt für den Reitsport in Westfalen“, erklärte Strässer.

Wetter kann man nicht beeinflussen

Dass es in diesem Jahr mit dem Wetter nicht so hingehauen hat, ist eine Sache, die man nicht beeinflussen kann. Doch darüber hinaus finden die Teilnehmer in Küntrop beste Bedingungen vor, und das spricht sich herum. „Solange der Regen den Platz nicht zu sehr aufweicht und es keine Löcher gibt, ist das Reiten auch kein Problem“, erklärte Peter Strässer, der bereits am Freitag auf Rocky Mountain 9 in der Dressurprüfung Klasse M** den fünften Platz belegte. „Ein Pferd muss das können“, brachte es der Küntroper Dressurreiter, der diesmal auf einen Start im Grand Prix Special verzichtet, auf den Punkt. „Nur für den Reiter wird es etwas unangenehm, wenn es so regnet. Die Zuschauer dagegen stehen im Trockenen. Aber die haben zugesagt, jeden Reiter mit Applaus zu unterstützen, so gut es nur geht“, meinte Margot Strässer.

Manch ein Reiter hatte angesichts des schlechten Wetter trotzdem abgesagt und sich die Anreise nach Küntrop erspart. „Im Grand Prix Special sind ja auch Pferde am Start, die teilweise einen nicht unerheblichen finanziellen Wert haben, so dass bei widrigen Bedingungen eher mal zurückgezogen wird“, meinte Strässer. Wenn es auf dem Platz beim Auftreten allerdings zu sehr klatscht, zeigt sich das ein oder andere Pferd dann doch etwas irritiert, was sich bisweilen im Laufstil bemerkbar macht.

„Besonders vorbereitet werden die Tiere aber nicht. Auch bei Regen wird normal abgeritten“, so Peter Strässer, auf dessen Hof erstmals auch die Märkischen Dressurmeisterschaften ausgerichtet wurden, die bisher gemeinsam mit den Titelkämpfen im Springreiten stattfanden. Diese hat in diesem Jahr der Reitverein in Letmathe übernommen.

____________________________________________________________________________

Quelle: derwesten.de

450 Pferde zeigen ihre Dressurkünste

Neuenrade, 10.08.2011, Andreas Bartel

 
Dressur Spektrum Neuenrade Küntrop

Dressur Spektrum Neuenrade Küntrop

 

Küntrop. 461 Pferde, rund 250 Teilnehmer und 800 Prüfungen an drei Tagen – Küntrop steht am Wochenende ganz im Zeichen des Pferdesports. Denn der Reit-, Fahr- und Zuchtverein (RFZV) Neuenrade-Küntrop richtet von Freitag bis Sonntag, 12. - 14. August, das diesjährige Dressur-Spektrum sowie die Märkischen Meisterschaften in der Dressur aus.

Größtes Ereignis -
Eintritt ist frei

„Das Dressur-Spektrum zählt in unserer Region inzwischen zu einem der größten Ereignisse im Dressursport“, verkündet stolz
Uwe von Malotki vom RFZV. Neben Prüfungen für Kinder und Einsteiger, beginnend ab der Führzügelklasse, stehen auch hochklassige S-Dressur-Prüfungen und Grand Prix Special auf dem dreitägigen Programm. Darüber hinaus wird der „Holger-Hitzblech-Pokal“, ein mit insgesamt 2000 Euro dotierter Förderpreis für Nachwuchsreiter vergeben.

Die Zuschauer, für die der Eintritt übrigens frei ist, dürfen sich also nicht nur auf spannende Wettkämpfe und ein „qualitativ sehr gutes Teilnehmerfeld“ freuen, sondern auch auf eine „familiäre Atmosphäre“, wie Margot Strässer von der Turnierleitung sagt. Sie hoffe zwar noch auf „einen Draht nach oben“, doch selbst bei Regen werden die Besucher nicht nass.

In insgesamt fünf Zelten, die „reichlich Platz“ bieten, würden unter anderem Kuchen, Wein und Catering angeboten, so Strässer. Außerdem habe man von dem Wall, auf dem die Zelte stehen, einen sehr guten Blick auf den Dressurplatz und könne sich „gemütlich unterhalten“. Denn am Dressurviereck selbst muss in der Regel Ruhe herrschen, um die Pferde nicht zu verunsichern.

Ein Teil der Prüfungen findet zudem in der angrenzenden Halle statt. Aufgrund der Vielzahl an Starts geht es an allen drei Tagen am Gevener Weg 30 schon früh los, am Freitag um 9.30 Uhr, am Samstag bereits um 7 Uhr und am Finaltag um 8 Uhr.

Vereinsmitglieder
helfen an allen Ecken

Bei der Organisation des aufwendigen Turniers sind vor allem die Vereinsmitglieder gefragt. Wer nicht selbst an den Start geht – und das sind immerhin 14 Reiterinnen und Reiter – hilft beim Auf- und Umbau oder an der Kuchentheke, schreibt Protokolle, betreut die Richter oder sagt die nächsten Prüfungen an. Zwischen 30 und 50 Kinder und Jugendliche, sagt Margot Strässer, sind so in den Ablauf mit eingebunden.

_____________________________________________


Quelle: Süderländer Volksfreund/Neuenrade

Junge Reiter amüsieren sich im Freizeitpark

 

Tagesausflug / Abschluss an Reithalle

 

NEUENRADE • Nicht nur Reiten steht beim Neuenrader Reit-, Fahr- und Zucht­verein auf dem Programm. Auch Geselligkeit kommt nicht zu kurz.Die Jugendwartinnen Miriam Pohl und Wiebke Kavelmacher organisierten auch deshalb für die Reiterjugend des Vereins eine Fahrt nach Fort Fun. 30 Kinder und Ju­gendliche verbrachten ei­nen tollen und ereignisrei­chen Tag im Abenteuerland. Danach klang der Tag mit einer kleinen Feier in der Heimat aus. Da hatten vor allem die jüngeren Reiterin­nen und Reiter Spaß, sich einmal ohne Pferd in der

Reithalle und auf den Au­ßenplätzen austoben zu können und sogar selbst Pferd zu spielen, während sich die Jugendlichen um die echten Pferde kümmer­ten. Zum abschließenden Grillen waren auch die El­tern eingeladen, so dass man sich bei Würstchen und kühlen Getränken noch viel zu erzählen hatte. Da viele Kinder in unter­schiedlichen Gruppen und an verschiedenen Tagen zur Reitstunde kommen, diente dieser Tag für alle auch zum Kennenlernen und dem Mit­einander. Die Aktion war für die Veranstalter daher ein voller Erfolg.

 


_________________________________________________________




Tolle Platzierungen vom „Küken“ bis „alten Hasen“

Quelle: come-on.de/02.05.11

KÜNTROP ▪ Margot Strässer vom RFZV Neuenrade-Küntrop war nach dem dreitägigen Hallen-Dressurturnier auf der Anlage am Gevener Weg zufrieden – mit dem Verlauf und mit dem Abschneiden des gastgebenden Clubs.

Emily Stein (RFZV Neuenrade-Küntrop) auf Dumbledore erhielt im Führzügelwettbewerb die Wertnote 7,80. Die Prüfung für die Kleinsten lockte ein großes Publikum in die Reithalle am Gevener Weg.
© Jentzsch

Emily Stein (RFZV Neuenrade-Küntrop) auf Dumbledore erhielt im Führzügelwettbewerb die Wertnote 7,80. Die Prüfung für die Kleinsten lockte ein großes Publikum in die Reithalle am Gevener Weg.

„Wir dürfen uns über viele schöne Platzierungen freuen“, sagte Margot Strässer vor allem Bezug nehmend auf ihren Gatten und den RFZV-Vorsitzenden Peter Strässer, der zwei Mal Zweiter sowie dazu Dritter, Vierter, zwei Mal Fünfter, Siebter und Achter wurde. Doch auch die anderen Aktiven Silvia Schwermann, Miriam Pohl, Heike Anhalt, Corinna Gödde, Katharina Bauriedel, Wiebke Kavelmacher, Carmen Errulat-Strässer, Geraldine Wollweber, Jutta Kayser (u.a. 19. in der S-Dressur auf Flambeau), Emma Wollweber, Marion Schmidt, Carla Marie Wollweber, Philipp Anhalt und Emily Stein schnitten prima ab. Nachfolgend alle drei Erstplatzierten der 16 Prüfungen und alle heimischen Reiter bis Platz zehn:

Führzügelklasse-WB: 1. Emma Wollweber auf Horrido (RFZV Neuenrade-Küntrop) 8.00; 1. Lisanne Schulten auf Cybonny (ZV Altena) 8.00; 1. Denise Fenner auf Miss Molly (RFV Werdohl-Rentrop) 8.00; 4. Emily Stein auf Dumbledore (RFZV Neuenrade-Küntrop) 7.80; 4. Fiona Wöste auf Piri Piri (Reiterverein Balve) 7.80; 4. Carlotta Lewandowski auf Tamagotchi (RV Altena) 7.80

Reiter-Wettbewerb: 1. Leonie Camminady auf Calistro (Reiterverein Balve) 7.80; 2. Alessandra Caravante auf Karmalita Lovely Lolita (LRFV Letmathe) 7.60; 3. Lotte Marie Budde auf Zeusel (RV Lüdenscheid) 7.40; 4. Anastasia Glittenberg auf Tweety (RV Lennetal in Plettenb.-Ohle) 7.20; 5. Jana Maren Brunert auf Mara (RZV Plettenberg 7.00; 6. Celine Fenner auf Miss Molly (RFV Werdohl-Rentrop) 6.80

Dressur-Reiter-WB/E 1: 1. Carla Vedder auf Voldemort (RV Menden) 7.60; 2. Alessandra Caravante auf Karmalita Lovely Lolita (LRFV Letmathe) 7.50; 3. Nina Matthes auf Liostro R (RV Altena) 7.30; 4. Alessa Achtermann auf Moritz (RFV Werdohl-Rentrop) 7.20; 6. Shirin Brüning auf Nobody (RV Lüdenscheid) 7.10; 7. Lara Jeschke auf Mara (RZV Plettenberg) 7.00; 10. Luisa Kitzinger auf Quidam`s Girl (Reiterverein Balve) 6.80

Dressurwettb. Kl. E/E 2: 1. Nina Matthes auf Liostro R (RV Altena) 7.80; Paula Vedder auf Voldemort (RV Menden) 7.60; 3. Lisa Steinberg auf Diablo`s Dreamboy (LRFV Letmathe) 7.40; 6. Luisa Kitzinger auf Quidam`s Girl (Reiterverein Balve) 6.60; 9. Lou Sabeth Budde auf Rosh Pinna (RV Lüdenscheid) 6.40; 10. Isabell Florath auf Rubiranda (LRFV Meinerzhagen) 6.30;

Dressurprüfung Kl. A/A 6-2: 1. Maximilian Cordt auf Double Touch (LRFV Letmathe) 7.40; 2. Laura Peters auf Daydream of Victoria (Landw. Reiterverein Kalthof) 7.00; 3. Silvia Schwermann auf Rocke-Billy (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6.80; 6. Lisa Dippong auf Lakritze (Reiterverein Balve) 5.90; 6. Miriam Pohl auf Phänomen (RFZV Neuenrade-Küntrop) 5.90

Dressurprüfung Kl. A/A 2: 1. Kerstin Scharnhorst auf Fortunat (RZV Plettenberg) 7.50; 2. Paula Vedder auf Voldemort (RV Menden) 7.40; 3. Sandra Brockhaus auf Luxus (Reiterverein Balve) 7.20; 8. Lisa Dippong auf Lakritze (RV Balve) 6.70

Senioren-Dressurprüfung Kl. A/A: 1. Brigitte Rosenkranz auf Fabian (Landw. Reiterverein Kalthof) 7.80; Silvia Schwermann auf Rocke-Billy (RFZV Neuenrade-Küntrop) 7.60; Tanja Pielsticker auf Coltino (LRFV Letmathe) 7.40; 4. Sandra Brockhaus auf Luxus (Reiterverein Balve) 7.20; 5. Angela Oltze auf Sweet Poison RFV Werdohl-Rentrop) 7.00; 8. Geraldine Wollweber auf Dumbledore (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6.60; 9. Heike Anhalt auf Darija Mae (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6.50; 10. Annette Fenner auf Rayman (ZRFV Märkische Höhen) 6.20

Dressurreiterprüfung Kl. L/RL 1: 1. Claudia Scharf auf Liostro (RV Altena) 7.10; 2. Johannes Baberg auf Naseweiss (RV Lennetal in Plettenb.-Ohle) 6.90; 3. Maximilian Cordt auf Double Touch (LRFV Letmathe) 6.80; 5. Corinna Gödde auf Liebmann Mathie (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6.60; 7. Siliva Schwermann auf Rocke-Billy (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6.50

Dressurreiterprüfung Kl. M*: 1. Gina Eberhardt auf Shakira (Warsteiner RV) 7,39; 2. Corinna Gödde auf Darja Mae (RFZV Neuenrade-Küntrop) 7,0; 2. Marita Timpe auf TJ.Mo (ZRFV Hattingen) 7,0; ...5. Katharina Bauriedel auf Anna-Rebecca (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6,4; 5. Bea-Cathrin Weinbörner auf De Prinz Kütt (RV Altena) 6,20

Dressurprüfung Kl. L-Tr.: 1. Anika Schulte-Lorenz auf Florestin (LRFV Letmathe) 7,5; 2. Claudia Scharf auf Liostro (RV Altena) 7,3; 3. Maximilian Cordt auf Liostro (LRFV Letmathe) 7,3; ; ...6. Bea-Cathrin Weinbörner auf De Prinz Kütt (RV Altena) 6,7; ...9. Silvia Schwermann auf Rocke-Billy (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6,4

Dressurprüfung Kl. L-Kand.: 1. Lena König auf Champus (LRV Kalthof) 7,4; 2. Vivien Apelt auf Donnerlittchen (RV Fritz Sümmermann Fröndenberg) 7,1; 3. Philipp Anhalt auf Darja Mae 7,0; 4. Peter Strässer auf Rocky Mountain 6,9; 5. Katharina Bauriedel auf Anna-Rebecca (alle RFZV Neuenrade-Küntrop); 6. Ronja Hohmann auf Limbiskit (RV Balve) 6,6; ...8. Wiebke Kavelmacher auf Phänomen (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6,3

Dressurprüfung Kl. M*: 1. Julia Bernstein auf Romanov Pervi (RV Lüdenscheid) 402.0; 2. Patrick Kraft auf D-Online (RFC Landgestüt Dillenburg) 395.0; 2. Peter Strässer auf Leif Mathi 395.0; 4. Jutta Kayser auf Flambeau 387.0; 5. Peter Strässer auf Lavinci 375.0; ...6. Carmen Errulat-Strässer auf Quampus Gregor (alle RFZV Neuenrade-Küntrop); 8. Julia Bernstein auf Rydell (RV Lüdenscheid) 374.0; 9. Ronja Hohmann auf Limbiskit (RV Balve) 371.0

Dressurprüfung Kl. M**: 1. Marion Wiebusch auf Frederik (ZRFC Hattingen) 682.0; 2. Alexandra Gante auf Zidane (RFV Attendorn-Askay) 660.0; 3. Julia Bernstein auf Romanov Pervi (RV Lüdenscheid) 657.0: 4. Jutta Kayser auf Flambeau 655.0; 5. Peter Strässer auf Leif Mathi (beide RFZV Neuenrade-Küntrop) 653.0; ...7. Peter Strässer auf Lavinci (RFZV Neuenrade-Küntrop) 645.0; ...10. Julia Bernstein auf Rydell (RV Lüdenscheid) 626.0

Dressurprüfung Kl. S*: 1. Philipp Hess auf Walk of Fame (RV Hof Bettenrode) 782.0; 2. Marion Loew auf Ally Mc Beal (RV Hardenberg) 753.0; 3. Patrick Kraft auf D-Online (RFC Landgestüt Dillenburg) 751.0; ...8. Julia Bernstein auf Florentissimo (RV Lüdenscheid) 723.0

Dressurprüfung Kl. A: 1. Arnd Erben auf Love-Light (RV Iserlohn) 7,8; 2. Peter Strässer auf Diederick Mathie (RFZV Neuenrade-Küntrop) 7,0; 3. Victoria Suppert auf Red Moon (RV St. Georg Vorwerk) 6,8; 4. Kerstin Scharnhorst auf Danor 6,5; ...7. Kerstin Scharnhorst auf Degenhard-Dagobert (beide RZV Plettenberg); 8. Peter Strässer auf Dietmunda Mae (RFZV Neuenrade-Küntrop) 5,9; 9. Claudia Scharf auf Jailbait (RV Altena) 5,8

Dressurprüfung Kl. L: 1. Arnd Erben auf Love-Light (RV Iserlohn) 7,7; 2. Ricarda Platte-Bogdanski auf Horse & Hound‘s Hostory (LRV Attendorn-Repetal) 7,3; 3. Peter Strässer auf Liebmann Mathie (RFZV Neuenrade-Küntrop) 6,8; 4. Kerstin Scharnhorst auf Degenhard-Dagobert (RZV Plettenberg) 6,2

_________________________________________________

Sogar Scheichs vertrauen Peter Strässer

Quelle: come-on.de 27.04.11
NEUENRADE ▪ Geht Peter Strässer durch die lange Boxengasse seines Stalles, wird er genauestens beobachtet. Aus nahezu jedem Fenster lugt ein Pferdekopf, denn der Dressurreiter pflegt eine intensive Verbindung zu seinen vierbeinigen Sportpartnern.

Peter Strässer mit seinem Liebling Cacharelle. ▪

© Machelett / Peter Strässer mit seinem Liebling Cacharelle. ▪
 

„Jedes Pferd in diesem Stall hat seinen eigenen Charakter. Jeder ist auf seine Weise speziell“, erklärt Strässer. Genau das mache den Reiz der Dressurausbildung aus. In der Reitanlage am Gevener Weg werden seit Jahren nicht nur die Reiter unterrichtet, sondern auch die Vierbeiner. „Wir haben hier bereits Europameister trainiert“, berichtet er.

Und sogar Scheichs aus Dubai ließen ihre edlen Pferde nach Deutschland fliegen, um sie von Peter Strässer trainieren zu lassen. „Die deutsche Dressurausbildung ist im Ausland sehr gefragt. Daher lassen sich ausländische Reiter hier trainieren, oder aber sie geben ihre Pferde in deutsche Schulen“, erklärt der Reiter. Wieder andere importierten Dressurpferde aus Deutschland. Derzeit stehen 36 Pferde auf der Anlage. Zwölf davon sind nur dort um von Peter Strässer und seinem Team ausgebildet zu werden. „Die Ausbildung erfordert viel Gefühl. Ich muss mich auf jedes Pferd individuell einstellen“, erklärt er. Sofern das Pferd Talent und „das gewisse Etwas“ hat, schafft es der Neuenrader, wie kaum ein anderer das Potenzial der Tiere altersentsprechend zu fördern. „Wenn sowohl die körperlichen als auch die psychischen Veranlagungen eines Pferdes stimmen, bringen wir die Tiere hier bis zum Grand Prix.“ Soll heißen, ein Pferd wird über einen längeren Zeitraum quasi „vom Kindergarten bis zum Hochschuldiplom gefördert“.

Viele Pferde brachte der Reiter bereits auf dieses Niveau. „Die Pferde werden dann häufig verkauft. Das tut dann schon weh. Immerhin haben von 100 Pferden gerade einmal 15 das Potenzial überhaupt soweit zu kommen. Wirklich schaffen tun es noch viel weniger.“ Umso schwerer falle dann der Abschied. Schließlich habe er das Pferd über Jahre hinweg begleitet. Aber ein gutes Pferd allein sei kein Garant für Erfolg. „Der Reiter muss ebenfalls gut ausgebildet werden. Es bringt nichts, wenn das Pferd mich versteht. Der Besitzer muss es nachreiten können.“

Ein Sportpferd hat bei den Strässers einen vollen Terminkalender. Neben Training, steht auch Weide auf dem Programm, denn: „Es sind immer noch Tiere und die brauchen ihren Freiraum.“ Zudem werden sie, wie menschliche Leistungssportler, medizinisch versorgt. Dazu zählt auch eine chiropraktische Behandlung und Massagen. Denn nur wenn sich ein Pferd rundherum Wohl fühle, könne es Spitzenleistungen erbringen.

Lydia Machelett



_________________________________________________________

370 Starts geplant beim Küntroper Dressurtunier


Quelle: come-on.de/Lokalsport/23.04.2011

KÜNTROP ▪ Der Reit-, Fahr- und Zuchtverein (RFZV) Neuenrade-Küntrop lädt vom kommenden Freitag, 29. April, bis zum Sonntag, 1. Mai, zu seinem traditionellen Hallen-Dressurturnier auf die Reitanlage am Gevener Weg ein. An allen drei Tagen ist der Eintritt wie immer frei, auf dem Programm stehen dabei insgesamt 16 Prüfungen von der Führzügelklasse bis hin zur anspruchsvollen Dressurprüfung Klasse S*.

 
Der RFZV-„Chef“ Peter Strässer wird beim eigenen Turnier am Gevener Weg zahlreiche Start absolvieren.

© Herholz/ Der RFZV-„Chef“ Peter Strässer wird beim eigenen Turnier am Gevener Weg zahlreiche Start absolvieren.

„Wir konnten unser Nennungsgsergebnis gegenüber dem Vorjahr wiederum um 30 Starts verbessern. Insgesamt werden wir rund 370 Starts von 200 Reiterinnen und Reiter haben“, erläuterte Margot Strässer stellvertretend für den RFZV im Vorfeld der dreitägigen Veranstaltung das erfreuliche Melderesultat.

Das Hallen-Dressurturnier bildet wieder den Auftakt zu einer ganzen Reihe von Reitsport-Events in Küntrop. Höhepunkt ist dabei natürlich wieder das Dressur-Spektrum vom 12. bis 14. August, in dessen Rahmen beispielsweise auch erstmals die Märkischen Meisterschaften in der Dressur ausgerichtet werden. Außerdem geht es dann auch um den Holger-Hitzblech-Pokal, einen Junioren-Förderpreis. Die Prüfungsspanne reicht im August von der Führzügelklasse bis hin zum Grand Prix Spezial für Junge Pferde der Klasse S*. Vom 26. bis 30. Juli findet am Gevener Weg außerdem ein Kinder-Ferienlehrgang statt, am vergangenen Wochenende fand ein Dressurlehrgang zur Vorbereitung auf die Turniersaison statt.

Nachfolgend noch einige Ergebnisse der Küntroper Dressurreiter von Starts bei auswärtigen Turnieren: ▪ eB

Iserlohn: Corinna Gödde (Darija Mae) 4. L-Dressur Trense; Viktoria Droste (Succses) 9. A-Dressur

Balve: Jutta Kayser (Flambeau) 2. Dressur Kl. M* und 3. L-Dressur Kand.; Philipp Anhalt (Darija Mae) 9. L-Dressur Kand.; Peter Strässer (Succses) 9. Dressurprfg. A

Hemer: Silvia Schwermann (Rocke-Billy) 4. A-Dressur Senioren-Cup; Heike Anhalt (Darija Mae) 11. A-Dressur Senioren-Cup

_________________________________________________________________________



 


Gut vorbereitet in Theorie und Praxis von den Ausbildern Peter Strässer, Lisa König und Carmen Errulat, stellten sich 25 Teilnehmer am vergangenem Samstag den Richtern Herbert Köster und Susanne Lange, um in verschiedenen Prüfungen ihre Abzeichen zu erlangen.

 

Alle Teilnehmer bestanden mit guten Auszeichnungen und erhielten am Nachmittag die wohlverdienten Urkunden und Abzeichen überreicht.

 

 

Teilnehmer Abzeichen:

Große Bronze Kl. III Heike Anhalt, RFZV Neuenrade

Viktoria Droste, RFZV Neuenrade

Julia Peters, RFZV Neuenrade

 

Kleines Bronze Kl. IV Miriam Pohl, RFZV Neuenrade

Sarah Haßenpflug, RFZV Neuenrade

Carola Schmolke, RV Birkenbaum

 

Basispaß alle RFZV Neuenrade: Dieter Anhalt, Heike Droste, Ludger Droste,
Cara Hahn, Cara Stein, Aline Wahle, 
             Tatjana Jungus,
Carola Schmolke, RV Kirchbaum

 

Motivationsabzeichen alle RFZV Neuenrade:Großes Hufeisen: Anna Schäfer, Antonia Hammecke, Cara Hahn,
Naja Hahn, Louisa Mertens,
Kathleen Jörres,

 

Kleines Hufeisen: Katharina Platte, Nele Menshen, Lukas Honseler,
Anna-Lena Schneider, Anna Stegemann,

Shalyn Fischer,

 

Steckenpferd: Celine Lenk,

 

_________________________________________________________________



Dressur-Spektrum : Beim Grand Prix strahlt die Sonne 

Märkischer Kreis, 08.08.2010, Mark Sonneborn
Quelle: www.derwesten.de

 

 

Küntrop. Über eine Rekordbeteiligung freuten sich die Ausrichter des 4. Dressur-Spektrums in Küntrop. „Damit wurde wir für unsere Vorarbeit in den vergangenen Jahren belohnt, als wir alles daran gesetzt haben, bei unserem Turnier für Reiter und Pferd optimale Bedingungen zu schaffen“, freute sich Margot Strässer vom RFZV Neuenrade-Küntrop über von Zuwachs von über 100 Startern gegenüber dem Vorjahr, und das verteilt auf alle Wettbewerbe.

Pünktlich zum Start des Grand Prix Special, der von vielen Zuschauern erwartet wurde, schaute die Sonne wieder heraus. Von den Gastgebern hatten sich Peter Strässer auf Schmidt Zwo und Christoph Vente auf Duvalier 14 qualifiziert. Für Vente war es der erste Start beim Grand Prix. Dass es direkt für den Special gereicht hat, war für ihn eine große Überraschung.

Teilnehmer sogar aus Irland und Italien

Hier belegte er einen guten fünften Platz mit 63.375 %. Sieger des Grand Prix Special wurde Judy Reynolds (Dinslaken-Hiesfeld/69.458 %) auf Remember 137 vor Heike Ingebrand (Ostbevern/67.250 %) auf Dynamic Dandelion und Bianca Kasselmann (Osnabrücker Land/65.667 %) auf Amadeus 432. Peter Strässer wurde mit einer Wertung von 61.917% Achter.

Die guten Bedingungen bei dem Turnier hatten sich über die Grenzen Deutschlands hinaus herumgesprochen. Sogar aus Irland und Italien waren die Reiter angereist. Unter den Startern waren auch Schüler der Olympiasiegerin Monica Theodorescu.

Seit vielen Jahren kämpfen die Reiter in Küntrop auch um den Hitzblech-Pokal. Auf den ersten Platz landete Lucia Burlage (Westbevern) auf Bolero 352 vor Isabelle Sofie Langner (Kalthof) auf Aureli D und Lefke Bennemann (Kalthof) auf Golo 134. Philipp Anhalt vom RFZV kam auf Darija Mae auf den siebten Platz.

Im Rahmen der Wettkämpfe wurde Carmen Errulat-Strässer gestern das Goldene Reitabzeichen verliehen.


Dressur-Spektrum in Küntrop
: Sahnehäubchen Grand Prix Special


Märkischer Kreis, 05.08.2010, Martin Droste
Quelle: www.derwesten.de

 

 

Küntrop. Zum vierten Mal veranstaltet der Reit-, Fahr- und Zuchtverein (RFZV) Neuenrade-Küntrop auf seiner Anlage das Dressur-Spektrum. Und das Interesse an dem dreitägigen Turnier, das heute um 13 und 15 Uhr mit Dressurprüfungen auf dem Platz bzw. in der Halle beginnt, wird immer größer. Bislang liegen über 800 Meldungen aus ganz Westfalen sowie Niedersachsen und Hessen vor.

Was das Turnier in Küntrop so anziehend macht, sind die beiden Dressurprüfungen der Klasse S am Samstag (FEI-Prix St. Georges und FEI-Grand Prix de Dressage) sowie einen Tag später die Intermediere I. Höhepunkt des Turniers ist der FEI-Grand Prix Special am Sonntag ab 14 Uhr. Für den Grand Prix Special müssen Pferde und Reiter besonders qualifiziert sein.

Goldenes Reitabzeichen für Errulat-Strässer

Trotzdem ist Küntrop für viele Dressurreiter eine der wenigen Gelegenheiten, einen Grand Prix zu bestreiten. Denn ansonsten werden diese hochklassigen Prüfungen nur bei den großen Turnieren angeboten. Und dort ist die nationale und internationale Konkurrenz nicht zu schlagen.

„Es gibt nur noch sehr wenige Turniere für normale Reiter, bei denen man die Chance hat, einen Grand Prix zu reiten“, weiß Margot Strässer, die mit Ehemann Peter die Anlage des Reit-, Fahr- und Zuchtvereins gepachtet hat und beim Dressur-Spektrum „Mädchen für alles ist“. Peter Strässer ist beim Grand Prix mit zwei jungen Pferden am Start.

Tochter Carmen Errulat-Strässer sattelt wieder ihr Erfolgspferd „Phänomen“. Mit dem hatte sie vor kurzem beim Turnier des Reitvereins Attendorn-Niederhelden in Balve-Wocklum ihre zehnte S-Dressur gewonnen. Dafür wird ihr am Sonntag das Goldene Reitabzeichen verliehen.

Auch in diesem Jahr wird beim Dressur-Spektrum wieder der Pokal der Familie Hitzblech überreicht. Mit dem gut dotierten Holger-Hitzblech-Pokal werden talentierte Nachwuchssportler gefördert.

 

 

Sonntag ist der Finaltag

04.08.10

Quelle: www.come-on.de

KÜNTROP ▪ Mit einer Dressurpferdeprüfung der Klasse A beginnt am Freitagmittag das dreitägige Dressur-Spektrum des RFZV Neuenrade-Küntrop auf der Anlage am Gevener Weg.

Der Nachwuchs kämpft um den Hitzblech-Pokal. ▪

© Jentzsch

Der Nachwuchs kämpft um den Hitzblech-Pokal. ▪

Die Prüfung in der Halle ist ausgeschrieben für vier bis sechsjährige Pferde. Um 15 Uhr startet dann auch das Programm auf dem Dressurplatz. Dort bildet eine Dressurpferdeprüfung der Klasse L den Auftakt – ebenfalls für vier bis sechsjährige Pferde. 22 Prüfungen in allen Leistungsklassen, vom Führzügelwettbewerb bis zum Grand Prix Special, finden sich im Zeitplan, den der RFZV aufgrund der Meldezahlen geringfügig anpassen musste.Der Führzügelwettbewerb, traditionell ein Publikumsmagnet, findet nun am Sonntag ab 15.30 Uhr in der Halle statt und nicht wie ursprünglich vorgesehen im Anschluss an den Grand Prix Special auf dem Dressurplatz. Ansonsten beschränken sich die Änderungen lediglich auf die Startzeiten.Am Rahmenprogramm hat das Organisationsteam des RFZV Neuenrade-Küntrop in den zurückliegenden Tagen ebenfalls geschliffen. Die Pfadfinder vom Stamm Steve Biko bereiten zusammen mit dem Nachwuchs Stockbrot über dem Lagerfeuer zu. Für Unterhaltung sorgt am Samstag eine Voltigier-Gruppe des RV Altena. Sie stellt ihr Können in der Pause des Prix St. Georges unter Beweis. Die Prüfung ist in der Zeit von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr angesetzt. Somit werden die akrobatischen Reiter aus der Burgstadt in der Mittagszeit auf dem Außenplatz auftreten.Zudem besteht die Möglichkeit, sich kostengünstig mit Reitutensilien einzudecken. Jolli Jump bietet Reitbekleidung und Zubehör aus zweiter Hand an, während Barbaras Hippodrom neuwertige Reitbekleidung und Zubehör im Angebot haben wird.Auf drei sportliche Höhepunkte dürfen sich die Zuschauer am Sonntag freuen, dem Tag der Finals. Auf dem Außenplatz reiten erst die zwölf Finalisten zum Grand Prix Special, dem Finale des Grand Prix de Dressage ein (ab 14 Uhr). Anschließend messen sich ab 15.30 Uhr 15 Paare in der Intermediaire I, dem Finale des Prix St. Georges, der am Samstag ausgetragen wird. In der Halle finden sich ab 13 Uhr die Finalisten des Hitzblech-Pokals ein. Die Nachwuchsreiter ermitteln in einer Dressurreiterprüfung auf A-Niveau ihre Platzierten.



RFZV Neuenrade-Küntrop verbucht einen Melde-Rekord für das Dressur-Turnier

Spektrum lockt nach Küntrop


22.07.10/Quelle: www.come-on.de

KÜNTROP ▪ 672 Meldungen bedeuten ein Rekordergebnis für das Dressur-Spektrum, das der RFZV Neuenrade-Küntrop vom 6. bis 8. August zum vierten Mal auf der Anlage am Gevener Weg ausrichtet. Ausschlaggebend für die Fülle an Interessenten sei die Güte der Prüfungen, wie Peter Strässer die Zahlen interpretiert. Allein 70 Meldungen liegen zum Beispiel für die FEI-Prix St. Georges
2009-
Prüfung am Samstagmorgen vor, eine S*-Dressur. Dementsprechend sind beim Spektrum nicht nur Athleten
aus der Region vertreten, viele reisen aus den benachbarten
Bundesländern an, um sich in den hochkarätigen Prüfungen zu messen.

Dem Organisationsteam ist es wieder gelungen, einen attraktiven
Turnier-
Plan auf die Beine zu stellen. Von den Prüfungen für
die Kleinsten, die in der Führzügelklasse an den Start gehen, bis hinauf zum Grand Prix Special 2009, bei dem die ambitionierten Dressur-
Reiter ihr Können unter Beweis stellen werden, reicht das Angebot. Premiere im Rahmen des Spektrums feiert eine Kür-Prüfung für Paare, die am Sonntagnachmittag stattfinden wird. „Ein optischer Leckerbissen für das Publikum“, ist Margot Strässer überzeugt. Ebenfalls neu im Programm ist eine Prüfung für Youngster auf S*-Niveau, in der sieben- bis neunjährige Pferde startberechtigt sind. Für den RFZV Neuenrade-Küntrop treten in den schweren Prüfungen drei Athleten an. Carmen Errulat-Strässer,
Peter Strässer und Christoph Vente vertreten auf höchstem Niveau den gastgebenden Verein.

Wie in den Jahren zuvor ist auch diesmal der Hitzblech-Pokal im Programm zu finden. Drei Prüfungen sind im Rahmen dieses Nachwuchswettbewerbes ausgeschrieben. 26 Nennungen, so viele wie noch nie, liegen in Küntrop vor. Spannende Wettkämpfe sind also garantiert.

Im Rahmen des diesjährigen Dressur-Spektrums wird auch eine Ehrung stattfinden. Carmen Errulat-Strässer hat die Voraussetzungen für das Goldene Reitabzeichen erfüllt und wird im Anschluss an die Inter I-Prüfung am Sonntagnachmittag ausgezeichnet. Zehn S-Dressur-Siege sind für das Goldene Abzeichen gefordert. Die Küntroper Amazone feierte ihren zehnten und elften Erfolg auf S-Niveau Ende Juni beim Turnier des
RV Attendorn-
Repetal in Balve.

Im Rahmenprogramm stellen sich die Neuenrader Pfadfinder vom Stamm Steve Biko vor und bieten Stockbrot-Backen für die Kinder an. ▪ maj




Neuenrader Dressur-Spektrum

 

Das DRESSUR-SPEKTRUM zählt in der Region Märkischer Kreis
inzwischen zu einem der großen Ereignisse im Dressursport.
Ausrichter ist der Reit-, Fahr- und Zuchtverein Neuenrade-Küntrop.
Stattfinden wird das Dressur-Spektrum vom 06. bis zum 08. August
auf der Reitanlage Gevener Weg 30 in Neuenrade-Küntrop. Prüfungen
für Kinder und Einsteiger bis hin zu erstklassigem Spitzensport,
S-Dressur-Prüfungen und Grand Prix Special stehen auf dem Programm.

 

Die Teilnehmer reisen aus dem gesamten Bundesgebiet an.


 

Carmen Errulat-Strässer, Tochter des bekannten und erfolgreichen
Reitlehrer Peter Strässer (Träger des goldenen Reitabzeichens), hat
beim Reitturnier in Attendorn-Repetal ihre 10. S - Dressur mit
ihrem Pferd "Phänomen" gewonnen und bekommt somit das
Goldene Reitabzeichen verliehen.
Die Verleihung findet auf dem
Dressur-Spektrum in Neuenrade statt. V
or zwei Jahren hat es bereits Christof Vente erhalten. Peter Strässer ist seit 23 Jahren Träger des Goldenen Reitabzeichens.


Silvia Schwermann siegte im Juli in der Gesamtwertung des Senioren Cups mit Rocke Billy in Lethmathe, Heike Anhalt wurde mit Darija Mae  Sechste.



Hallenturnier am 27.04.2010
Atemberaubendes Wetter, atemberaubender Sport
Quelle: Reiterportal 24

(Red.) Neuenrade - Am vergangenen Wochenende fand auf der
Reitanlage des bekannten Dressurausbilders Peter Strässer das traditionelle Hallenturnier des RFZV Neuenrade-Küntrop statt.
Kaiserwetter lockte zahlreiche Reiter aus nah und fern ins Sauerland. Alleine in den Hauptprüfungen M- und S-Dressur gingen fast 30
Teilnehmer an den Start, was auch auf die gewohnt professionelle Organisation zurückzuführen war. Die Dressurprüfung Klasse M** entschied die Olfenerin Kathrin Middelmann mit Patent F.M. für sich
vor der Junior-Chefin Carmen Errulat-Strässer auf Phänomen. Platz
drei ging an Luana Schweisfurth  vom Reiterverein Giebelwald auf
Billy Boy.

Höhepunkt war die Dressurprüfung Klasse S* am Sonntag. Aufgrund
der hohen Teilnehmerzahl wurde diese Prüfung in zwei Abteilungen platziert. In der ersten Abteilung siegte erneut
Kathrin Middelmann mit Patent F.M. vor Victoria Suppert vom
RV St.Georg Vorwerk auf Sky Walker und Bodo Haase vom RV Lüdenscheid auf Ravel.
Platz vier ging an den Hausherrn Peter Strässer auf Schmidt Zwo.

Die zweiter Abteilung konnte Carmen Errulat-Strässer mit Phänomen
für sich entscheiden. Zweiter wurde Andrea Haase vom
RV Lüdenscheid auf Leonardo wie Caprio vor Kathrin Middelmann
auf Deniero F.M. Platz vier ging aufgrund der gleichen Punktsumme
an zwei Reiterinnen, nämlich an Dr. Ilka Boening vom
RFV Gustav Rau Westbevern mit Sommerliebe sowie an
Carolin Driller vom RFV Velbert-Heiligenhaus auf Royal Son.
Carolin Driller ist sicherlich vielen Reiterportal24-Usern ein bekanntes Gesicht, da sie bereits bei diversen Fotoshootings Modell stand. 

Die gesamten Ergebnislisten finden Sie unter dem Menüpunkt Nachrichten/Turnierergebnisse.

__________________________________________

Das Neuenrader Dressur-Spektrum wird es auch 2010 geben

Quelle:derwesten.de / Märkischer Kreis, 10.08.2009, Klaus DEI

 

Neuenrade-Küntrop. Auch im kommenden Jahr wird es ein Dressur Spektrum geben. Davon ist Kristine Rossmanek, Pressesprecherin des Reit-, Fahr- und Zuchtvereins Neuenrade-Küntrop, überzeugt: „Wenn uns die Finanzkrise nicht weiter berührt, wird es auch ein 4. Dressur Spektrum geben."

Allerdings wagt sie nicht zum jetzigen Zeitpunkt vorher zu sagen, welcher Leistungsbereich dann abgedeckt werden kann. Die Kosten für eine derartige Veranstaltung liegen bei knapp
30 000 Euro.

Besonders stolz war der Turnierveranstalter zuletzt auf den Grand Prix Special. Ob der
aber auch 2010 noch ausgerichtet wird, ist zum momentan nicht absehbar.
Rossmanek: „Natürlich werden wir versuchen, auch in einem Jahr diese höchste Dressurprüfung anzubieten, doch letztlich hängt das von den Sponsorengeldern ab.”

Wenige Tage nach dem 3. Dressur Spektrum wird beim RFZV Neuenrade-Küntrop
erst einmal Bilanz gezogen. Aus dem Kreis der Reiter und Besucher gab es positive
Signale: „Sie waren alle zufrieden”, freute sich Kristine Rossmanek, die bei der
dreitägigen Veranstaltung aucherneut für die Platzansage zuständig war. An den drei
Tagen waren gut 25 Vereinsmitglieder im Einsatz und trugen so zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Mit der Resonanz - vor allem am Schlusstag der Veranstaltung - konnten die
Neuenrader einmal mehr zufrieden sein. Und mit der sportlichen Ausbeute auch,
obwohl Reitlehrer und Vereinsvorsitzender Peter Strässer erstmals den Sprung
in das Finale des Grand Prix Special verpasste.

Dafür sprang dann vor allem Strässer-Tochter Carmen in die Bresche, die eine
S-Dressur gewann und sich anschließend im Finale auf Rang 5 gut platzieren konnte.
Stark natürlich auch der Auftritt von Bodo Haase (RV Lüdenscheid), der eine S-Dressur gewann und im Finale des Grand Prix Special einen hervorragenden dritten Platz belegte.

Mit dem Dressur Spektrum hat der RFZV Neuenrade-Küntrop jetzt mit Ausnahme eines internen Turniers Ende November die eigenen Veranstaltungen abgeschlossen. Im kommenden Jahr geht es dann mit dem Frühlingsturnier weiter, im Sommer 2010 soll
das 4. Dressur Spektrum ein weiteres Highlight in der Vereinsgeschichte werden.

___________________________________________

Großer Dressursport in Neuenrade-Küntrop

Quelle:derwesten.de / Märkischer Kreis, 09.08.2009, Klaus DEI

 

Neuenrade-Küntrop. Das dritte Dressur Spektrum des RFZV Neuenrade-Küntrop hatte am vergangenen Wochenende einen ungewohnt internationalen Anstrich.

Neben dem mit Gastlizenz angetretenen US-Amerikaner James Koford gaben
Stefano Blasi (Italien) und Markus Jungwirth (Österreich) der gelungenen
Veranstaltung einen besonderen Touch.

Einmal mehr konnten die Teilnehmerzahlen die angesichts der Nennungen
geweckten Hoffnungen nicht erfüllen. Allein für den herausragenden Wettbewerb,
den Grand Prix Special, hatte es über 50 Nennungen gegeben - doch nur
24 Teilnehmer gingen an den Start.

Das beeinträchtigte die Veranstaltung aber nicht, die auch von Regenfällen verschont
blieb. Susanne Osterloh, 2. Vorsitzende des RFZV: „Um uns herum hat es geregnet,
wir waren auf einer Insel der Glückseligkeit.”

Etwas enttäuscht war der Neuenrader Reitlehrer Peter Strässer über sein Abschneiden
mit Schmidt Zwo beim Grand Prix Special, bei dem er noch im Vorjahr hervorragender
Dritter wurde, diesmal aber nicht das Finale der besten 12 erreichte: „Im Vorjahr war
leichter, außerdem hatte das Pferd eine Verletzung hat länger gestanden. Schmidt Zwo
war einfach nicht richtig fit”, entschuldigte er die Leistung. Grand Prix-Sieger wurde
Nobert Lochthowe (Dorsten) auf De la Noche.

Rundum glücklich war Strässer-Tochter Carmen, die sich bereits ihren achten Sieg bei
einer S-Dressur sicherte. Zum Erwerb des Goldenen Reitabzeichens fehlen ihr jetzt nur
noch zwei weitere Siege bei S-Dressuren. Prächtig in Szene setzen konnten sich mit
tollen Platzierungen Bodo Haase und Andrea Haase vom Lüdenscheider Reitverein.


__________________________________________


Ferienkurs : Reiten ist noch Mädchensache

Quelle:derwesten.de / Neuenrade, 28.07.2009, WR

 

Küntrop. Reiten ist immer noch eine Mädchendomäne. Immerhin drei von 13 Kindern nahmen in diesem Sommer am Ferienreitkurs von Reitverein Neuenrade/Küntrop und Reitstall Strässer teil.

In den fünf Kurstagen, die am Samstag zuende gingen, schnupperten die Kinder
zwischen sechs und zwölf Jahren in den Reitsport hinein. Neben dem eigentlichen
Reiten standen aber Stallpflege und allgemeine Theorie auf dem Plan. „Wir nehmen
immer zwischen zehn und 15 Kinder für die Kurse auf. Sonst wird es zuviel. In diesem
Jahr waren es 13 Kinder aus der direkten Umgebung”, berichtete Margot Strässer. Am
letzten Tag stand für die Kleinen eine Rallye auf dem Zettel, bei der sie im Stall an
einzelnen Stationen noch einmal alles durchliefen, was sie gelernt hatten. Dabei
standen ihnen die Helferinnen Marion Schmidt, Wibke Kavelmacher, Fiona Busche,
Larena Kersting und Antonia Hammeke zur Seite. Für jeden Kursteilnehmer gab es
am Ende eine Turnierschleife - wie bei einem echten Reitturnier.